4
Minuten Lesezeit
Geschrieben von:
Felix

Warum Mentoring einen besseren Developer aus dir macht

Stellen Sie sich Ihren ersten Job vor. Sogar Ihren ersten Tag in Ihrem ersten Job oder Ihren ersten Tag in späteren Jobs. Erinnern Sie sich an die Zeit, als Sie studiert haben. Jedes Mal, wenn wir eine neue Reise ins Unbekannte antreten, sind die Aufgaben viel schwieriger zu bewältigen. Das liegt nicht daran, dass wir noch nicht genug wissen oder dass wir morgens keinen Kaffee getrunken haben.

Es liegt daran, dass wir nur über ein begrenztes Wissen in dem Bereich verfügen, in dem wir starten werden. Neben dem fachlichen Wissen meine ich auch das Wissen über Prozesse, über unsere künftigen Mitarbeiter und das Wissen, das sie haben und weitergeben, über die Art und Weise, wie Aufgaben in diesem Unternehmen, an dieser Universität oder in der Schule angegangen werden, über informative Slack-Kanäle, die Sie noch nicht kennen. Es gibt eine Menge Unbekanntes. Erinnern Sie sich daran, wie dankbar Sie in diesen Situationen für ein paar Anweisungen waren.

Denken Sie daran, wie oft Sie auf Medium oder YouTube gehen, um sich Wissen über Programmierung, Kochen, Gartenarbeit, die Reinigung von Inline-Skate-Lagern oder die Planung Ihres nächsten Roadtrips anzueignen. Wenn Sie Ihr Wissen mit anderen teilen, stärken Sie Ihre Fähigkeiten wirklich. Einer der angeblich besten Lehrer des 20. Jahrhunderts sagte:

Der ultimative Test für dein Wissen ist deine Fähigkeit, es einem anderen zu vermitteln. Wenn du etwas nicht mit einfachen Worten erklären kannst, hast du es selbst nicht verstanden. Wenn du etwas beherrschen willst, dann lehre es. Lehren ist das beste Mittel zum Lernen.

[Richard Feynman](https://twitter.com/ProfFeynman/status/1264624098962882560)

Wie kann man mit dem Mentoring beginnen?

Es gibt zwei Arten von Mentoring. Mentoring kann entweder aktiv sein, wie z. B. (Online-)Workshops, Vorträge halten oder Mentoring-Zeiten für Einzelpersonen anbieten, wie z. B. bei onCodingCoach. Oder passives Mentoring, das zum Beispiel Blogbeiträge, YouTube-Videos, Open-Source-Projekte auf Github oder hilfreiche Beiträge auf anderen Plattformen umfassen kann. Ich würde sie alle als valide Formen des Mentorings betrachten. Überlegen Sie, was Sie lehren wollen. Das kann etwas sein, in dem Sie viel Erfahrung haben, es kann aber auch etwas sein, mit dem Sie anfangen wollen. Wichtig ist, dass Sie viel Leidenschaft für dieses Thema mitbringen. Die Tiefe des Wissens hängt vom Zielpublikum ab. Lassen Sie mich Ihnen ein Beispiel geben.

Es gibt zum Beispiel die Organisation AngularGirls, die ein Ableger von DjangoGirls ist und deren Ziel es ist, mehr Frauen für technische Berufe zu begeistern. Das Wichtigste, was ich als Mentor/in mitbringe, ist nicht das tiefgreifende Angular-Wissen. Es ist meine Leidenschaft, mit diesen Technologien zu arbeiten. Für AngularGirls habe ich zweimal als Mentorin gearbeitet. Die einzige Anforderung an einen Mentor ist, dass er in der Lage sein muss, einige grundlegende JavaScript-, HTML- und CSS-Kenntnisse zu erwerben. Obwohl es sich um einen Angular-Kurs handelt, ist es nicht notwendig, Angular perfekt zu beherrschen. Das Ziel dieses Workshops ist es nicht, vertieftes Angular-Wissen zu vermitteln und Entwickler der mittleren Ebene zu Meistern von Angular zu machen. Es geht darum, Menschen zu ermutigen, in softwarebezogenen Bereichen zu arbeiten.

Auf der anderen Seite gibt es zum Beispiel den hervorragenden [3Blue1Brown (https://www.youtube.com/c/3blue1brown/featured) YouTube-Kanal. Um einen solchen Kanal mit dieser Art von Inhalten zu erstellen, ist vermutlich eine Menge Erfahrung erforderlich. Auch wenn Sie fortgeschrittene Kurse erstellen wollen, wie viele der Profikurse in den Ultimate-Kursen, ist eine Menge Erfahrung erforderlich. Die Zielgruppe hier sind Entwickler, die bereits in der Branche tätig sind und über einige Erfahrung verfügen.

Einige hilfreiche Tipps und Tricks für aktives Mentoring

Niemand lernt dadurch, dass jemand etwas vor ihm erklärt. Stellen Sie sich vor, Sie fahren ein Auto. Für die meisten Menschen ist das eine recht einfache Aufgabe. Es bedarf jedoch einiger Übung, um einen solchen Metallkasten mit Rädern sicher zu steuern. Sie brauchen praktische Übungen. Wenn Sie in der Mentoring-Session, z. B. einen Workshop, planen, ist es gut, etwas Zeit für dazugehörige Aufgaben einzuplanen, damit die Teilnehmer*innen ihr neu erworbenes Wissen direkt anwenden können. Und für Fragen und Antworten. Planen Sie diese Zeitfenster nicht zu knapp. Es ist auch fast immer ratsam, die Teilnehmer zunächst kennen zu lernen. Verschaffen Sie sich ein Gefühl für deren Grundwissen und versuchen Sie herauszufinden, welche Teile Sie schnell zusammenfassen können und welche Teile im Detail behandelt werden sollten.

Erkenntnisse

Zögern Sie nicht, das Gelernte weiterzugeben. Es gibt immer jemanden, der für das Wissen, das Sie vermitteltn, dankbar ist. Das ist wirklich etwas, woran ich selbst arbeite. Wenn ich Blogbeiträge lese, habe ich das Gefühl, dass jemand anderes bereits über dieses Thema geschrieben hat und dieser Artikel das Thema besser erklärt als ich. Das stimmt aber nicht. Die eignene Perspektive ist wertvoll.

Denken Sie daran, dass es nur eine Win-Win-Situation gibt. Für beide, für Sie und für die Mentees. Die Mentees profitieren von Ihrem Wissen, während Sie sich selbst korrigieren und sogar neue Erkenntnisse gewinnen. Als ich Mentor bei AngularGirls war, gab es zum Beispiel eine Frage, die ich nicht beantworten konnte, und tatsächlich führte sie zu einem sehr aufschlussreichen Aspekt von Angular. Und ich arbeite seit dem Release der Version 2 im Jahr 2016 intensiv mit Angular.

Sie können etwas wirklich Gutes tun. Sei es, dass eines Ihrer Mentees einen Job in der Tech-Branche bekommt oder dass Sie auf ein höheres Ziel hinarbeiten, z. B. dass mehr Frauen in das spannende Feld der Tech- und Matheberufe einsteigen. Sie können anderen eine Menge Zeit ersparen. Stellen Sie sich vor, wie dankbar Sie für die vielen Blogbeiträge, die Sie gelesen oder Videos, die Sie gesehen haben, sein können. Zumindest einige von ihnen haben Ihnen mit Sicherheit Zugang zu Wissen verschafft, das Sie sonst nur schwer hätten erlnagen können. Geben Sie etwas von Ihrem Wissen zurück!

Los geht's!

Werden Sie jetzt Mitglied in einer Community oder starten Sie Ihren ersten Blogbeitrag! Es gibt viele Möglichkeiten. Schauen Sie sich Mentee-Programme an Ihrer Universität oder Communities an, die sich auf Ihr Fachgebiet beziehen. Es gibt zum Beispiel viele Google-Entwicklergruppen, jede Menge Meetups und andere Organisationen wie AngularGirls oder DjangoGirls. Bewirb dich dort, erzähle ein paar Details über dich und warum du Mentorin werden möchtest. Ich bin sicher, sie freuen sich, von dir zu hören!

Vielen Dank fürs Lesen.

UX Checkliste downloaden und UX Status Ihres Projekts überprüfen!

Bitte geben Sie uns eine kurze Auskunft, danach können Sie unsere UX Checkliste direkt herunterladen.

Vielen Dank!
Oops! Something went wrong while submitting the form.